Tomaten

Pflanzenlexikon

Amaryllis (Ritterstern)

lat. Hippeastrum

Der aus Südamerika stammende Ritterstern, der landläufig als Amaryllis bezeichnet wird, hat seinen großen Auftritt in der Weihnachts- und Adventszeit. Mit seinen prachtvollen Blüten in leuchtendem rot, rosa oder weiß zieht er alle Blicke auf sich!

Die echte Amaryllis (Belladonnalilie), die bereits im Spätsommer blüht, stammt aus Südafrika.

Der richtige Standort

  • als Zimmerpflanze: hell & sonnig
  • kann im Sommer nach draußen (geschützer Ort)
Aufzucht und Pflege

Pflanzung der Blumenzwiebel ab Spätherbst. Der Pflanztopf wird am Boden mit Kieseln oder Tonscherben und darüber mit einer Mischung aus Sand und Blumenerde befüllt. Die Zwiebel sollte ungefähr zur Hälfte aus der Erde herausragen.

Mäßig – über den Untersetzer (!) – wässern und gelegentlich düngen. Staunässe vermeiden. Nach ca. 5 bis 8 Wochen erblüht die Amaryllis.

Alternativ: vorgezogene Jungpflanzen aus der Gärtnerei.

Tipp

Der Durchmesser des Pflanztopfs sollte nur etwas größer als die Zwiebel sein – dabei aber schwer und stabil, damit die blühende Pflanze später nicht kippt.

Amaryllis sind sehr giftig, beim Pflanzen am Besten Handschuhe tragen.

Macht auch als Schnittblume eine tolle Figur und bleibt lange frisch!

Amaryllis blühen bei entsprechender Pflege im Jahreszyklus mehrjährig:
Sobald sie verblüht ist, müssen Blüte und Stiel entfernt werden. Ab August bis Ende Oktober nicht gießen und an einen dunklen, kühlen Ort stellen. Welke Blätter entfernen. Im November die Erde erneuern, allmählich wieder mehr gießen. Ab Dezember an einen hellen Standort wechseln und regelmäßig wässern. Ab März benötigt die Pflanze etwas mehr Wasser und Dünger.